Zum Seiteninhalt springen
Freitag, 30.08.2019 ID.R

Simulation ist nicht gleich Simulation

Wie die Technik des ID.R für den Einsatz in China vorbereitet wurde

Es ist ein Einsatz auf unbekanntem Terrain: Volkswagen betritt motorsportliches Neuland am Berg Tianmen. Romain Dumas (F) wird am 02. September mit dem rein elektrisch angetriebenen Volkswagen ID.R einen Rekordversuch am „Himmelstor-Berg“ unternehmen. Die 99 Kurven, die noch kein Rennfahrer zuvor in diesem Tempo hinaufgestürmt ist, sind auf der Motorsport-Landkarte noch gänzlich unbekannt. Da kein Datensatz der Strecke vorhanden und Testfahrten mit dem ID.R am Tianmen zur Gewinnung von Daten vorab nicht möglich waren, spielte die Simulation eine wichtige Rolle – aber nicht in bekannter Weise im Fahrsimulator. Die Abstimmung des ID.R erfolgte anhand einer rein technisch erstellten Simulation, bei der der Computer die Hauptarbeit übernahm.

„Der Rekordversuch in China am Berg Tianmen ist technisch und sportlich eine ganz besondere Herausforderung“, sagt Francois-Xavier Demaison, Technischer Direktor von Volkswagen Motorsport. „Heutzutage ist es im Motorsport normal, auf sehr exakte Daten zugreifen zu können, um ausführliche Simulationen vorzunehmen, die Fahrzeug-Abstimmung auszusortieren und dem Fahrer die Gelegenheit zu geben, die Streckenführung zu lernen. Doch da die Straße am Tianmen normalerweise nicht zugänglich ist und uns keine verwertbaren Daten vorlagen, mussten wir einen anderen, eigenen Weg einschlagen, um uns bestmöglich vorzubereiten und die Daten selbst vor Ort sammeln, aufbereiten und auswerten.“