Polo GTI R5

Der Rallye-GTI.

Bühne frei für den Rallye-GTI – den Volkswagen Polo GTI R5. Das allradgetriebene Rallye-Fahrzeug für den Kundensport, das auf dem neuen Polo der sechsten Generation basiert, hat eine gelungene Weltpremiere gefeiert. In die Entwicklung des neuen Rallye-Sportlers flossen die Erfahrung und das Know-how von vier gewonnen Weltmeister-Titeln in der Königsklasse WRC von 2013 bis 2016 ein. Für das Gesamtprojekt zeichnet neben Technikdirektor François-Xavier „FX“ Demaison vor allem als leitender Projektmanager Jan de Jongh verantwortlich, der als Renningenieur den Polo R WRC von Weltmeister Sébastien Ogier betreute.

Wie im GTI für die Straße: Vierzylinder-Turbomotor mit Direkteinspritzung

Der Polo GTI R5 verfügt wie das Serienmodell – der neue Polo GTI* – über einen kraftvollen Reihen-Vierzylinder-Turbomotor mit Direkteinspritzung, der quer vor der Vorderachse angeordnet ist. Reglementbedingt ist der Hubraum beim Rallye-Pendant auf 1,6 Liter beschränkt. Das reicht für eine Leistungsausbeute von stattlichen 200 kW (272 PS) und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Ein eng abgestuftes, sequenzielles Fünfgang-Renngetriebe sowie permanenter Allradantrieb sorgen für hervorragende Beschleunigungswerte auf jedem Untergrund – ob Asphalt, Schotter oder Schnee. Der 1.230 Kilogramm leichte Rallye-GTI beschleunigt in nur 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Die viertürige Stahlkarosserie, die als Basis für den Aufbau dient, entstammt dem Produktionswerk in Pamplona in Spanien und wird gemäß FIA-Reglement mit einem Überrollkäfig und weiteren Sicherheitsbauteilen verstärkt. Erste Auslieferungen an Kundensportteams und Einsätze bei Rallye-Läufen sind für die zweite Jahreshälfte vorgesehen.

* Polo GTI (147 kW/200 PS) Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,7 / außerorts 4,9 / kombiniert 5,9, CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 134; Effizienzklasse: C.

Technische Daten

Motor  
Bauweise Reihen-Vierzylinder-Motor mit Abgasturbolader und Ladeluftkühlung, quer vor der Vorderachse angeordnet
Hubraum 1.600 cm3
Leistung 200 kW (272 PS) bei 5.500 U min–1
Drehmoment 400 Nm bei 4.000 U min–1
Bohrung/Hub 82,5 mm/75,5 mm
Luftmengenbegrenzer 32 mm
Motormanagement Bosch
Kraftübertragung  
Getriebe Sequenzielles Fünfgang-Renngetriebe, quer angeordnet
Achsantrieb Permanenter Allradantrieb mit starrem Durchtrieb zwischen Vorder- und Hinterachse, Lamellensperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse
Kupplung Hydraulisch betätigte Zweischeiben-Sintermetall-Kupplung
Fahrwerk  
Vorder-/Hinterachse McPherson-Federbeine, Dämpfer von ZF
Federweg Ca. 180 mm bei Asphalt, ca. 275 mm bei Schotter
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servo-Unterstützung
Bremsanlage Rundum innenbelüftete Scheibenbremsen (Ø 355 mm bei Asphalt vorn, bei Schotter vorn und hinten Ø 300 mm), Aluminium-Bremssättel (vier Kolben rundum)
Felgen 8 x 18 Zoll für Asphalt, 7 x 15 Zoll für Schotter
Reifen Asphalt: 20/65-18 (235/40-R18), Schotter: 17/65-15 (215/60-R15)
Chassis/Karosserie  
Aufbau Nach FIA-Reglement verstärkte Serien-Stahlkarosserie
Maße und Gewicht  
Länge/Breite/Höhe 4.067/1.942/1.372 mm
Spurweite 1.837 mm
Radstand 2.540 mm
Mindestgewicht 1.230 kg (ohne Fahrer/Beifahrer)
Fahrleistungen  
Beschleunigung 0–100 km/h in ca. 4,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit Bis ca. 200 km/h (je nach Übersetzung)