Saison 2017

Finaler Punktestand

Fahrer-Meisterschaft

Endstand nach 12 Läufen

Platz Fahrer Team Punkte
1 Scott Speed Volkswagen Andretti Rallycross 826
2 Tanner Foust Volkswagen Andretti Rallycross 807
3 Steve Arpin Loenbro Motorsports 743
4 Sebastian Eriksson Honda Red Bull OMSE 651
5 Mitchell deJong Honda Red Bull OMSE 640
6 Oliver Eriksso Honda Red Bull OMSE 601
7 Chris Atkinson Subaru Rally Team USA 585
8 Patrik Sandell Subaru Rally Team USA 582
9 Austin Dyne Rahal Letterman Lanigan Racing 562
10 Cabot Bigham Bryan Herta Rallysport 473

Hersteller-Meisterschaft

Endstand nach 12 Läufen

Platz Hersteller   Punkte
1 Volkswagen   59
2 Honda   44
3 Subaru   41

Sonntag, 15.10.2017


Global Rallycross

Montag, 11.09.2017

Global Rallycross

Montag, 14.08.2017

Global Rallycross

Speed siegt doppelt und übernimmt Gesamtführung.

Zurück an der Spitze: Scott Speed (USA) hat das sechste Rennwochenende der Global Rallycross-Meisterschaft (GRC) dominiert und die Führung in der Fahrer-Gesamtwertung übernommen. Der Pilot vom Team Andretti Autosport siegte beim Double Header von Atlantic City (USA) mit seinem rund 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC in beiden Läufen und überholte im Gesamtklassement seinen Teamkollegen Tanner Foust (USA).

Foust war in Atlantic City vom Pech verfolgt. Am Samstag musste der bis dato Führende der Meisterschaft nach einem Unfall kurz nach dem Start aufgeben, am Sonntag kam er im Finale auf Rang neun ins Ziel. Speed hingegen dominierte das gesamte Wochenende über, holte sich in drei von fünf Vorläufen den Sieg und triumphierte auch in den beiden Final-Durchgängen. Durch den dritten Erfolg in Serie übernahm Speed mit 535 Punkten die Führung in der Gesamtwertung vor Teamkollege Foust (528) und ist auf dem besten Wege, seinen Meisterschafts-Titel zum zweiten Mal in Folge zu verteidigen. Auch in der Hersteller-Meisterschaft bleibt Volkswagen weiterhin mit 39 Punkten Erster vor Honda (31).

Die nächsten Rennen der GRC finden am 9. und 10. September in Seattle (USA) statt, erneut dürfen sich die Fans dann auf einen Double-Header freuen. „Der Volkswagen Beetle GCR hat sich angefühlt wie auf Schienen und war dazu noch sehr schnell“, sagte Speed. „Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass es immer enger wird, denn die anderen Fahrer holen weiter auf. Ich freue mich sehr auf eine spannende zweite Saisonhälfte, in der wir weiterhin alles geben müssen. Glücklicherweise haben wir an diesem Wochenende viele Punkte geholt und die Führung in der Meisterschaft zurückerobert. Diese gilt es nun zu verteidigen.“

 Weitere Informationen: www.redbullglobalrallycross.com

Montag, 10.07.2017


Global Rallycross

Montag, 19.06.2017


Global Rallycross

Montag, 05.06.2017


Global Rallycross

Erster Saisonsieg für Foust, Speed behauptet Gesamtführung.

Tanner Foust (USA) hat beim Double Header in Thompson (USA) den ersten Saisonsieg in der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) gefeiert. Beim ersten Lauf am Samstag triumphierte der US-Amerikaner mit seinem 560 PS starken Volkswagen Beetle. Dahinter machte Scott Speed (USA) den zweiten Doppelsieg für das Team Volkswagen Andretti Rallycross in dieser Saison perfekt. Auch beim zweiten Lauf am Sonntag sah Foust lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Von Startplatz eins ins Rennen gegangen, dominierte er das Geschehen, hatte aber wenige Runden vor der Zielflagge großes Pech, als er ein Schlagloch übersah und dadurch sein Auto beschädigte. Am Ende landete er auf dem neunten Rang. Teamkollege Speed kam erneut als Zweiter ins Ziel und bleibt damit Führender in der Meisterschaft. Der Sieg im zweiten Lauf ging an Steve Arpin (CDN, Ford). Das nächste Rennwochenende der GRC findet am 17. und 18. Juni in Ottawa (CDN) statt, die Rallycross-Fans dürfen sich dann erneut auf einen Double Header freuen.

 

Tanner Foust (USA), Volkswagen Beetle GRC

„Es war ein fast perfektes Wochenende. Wir haben uns an beiden Tagen als Erster für das Finale qualifiziert, alle Vorläufe, die Halbfinals und auch das Rennen am Samstag gewonnen. Im zweiten Rennen war ich bereits vier Sekunden in Führung und habe mich darauf konzentriert, die Schlaglöcher auf der Strecke zu meiden, wie ich es das gesamte Wochenende über gemacht habe. Ich dachte, ich hätte alle Schlaglöcher auf der Strecke ausgemacht, eines aber habe ich übersehen. Es ist enttäuschend, dass ich dem Team nicht auch den Sieg am zweiten Tag schenken konnte, aber die Meisterschaft bleibt eng.“

Freitag, 03.06.2017



Global Rallycross

Scott Speed: „Rallycross boomt weltweit!“

 

Scott Speed – einer der bekanntesten und vielseitigsten Rennfahrer der USA. Der in Kalifornien geborene Speed begann mit Kartfahren im Motorsport. Von dort führte ihn der Weg über die Formel 3 und GP2 bis in die Königsklasse, die Formel 1. Seit 2013 ist Speed in der Global-Rallycross-Serie (GRC) für das Team Volkswagen Andretti Rallycross aktiv und gewann 2015 und 2016 mit seinem 570 PS starken Beetle die Meisterschaft.

 

Die Global-Rallycross-Saison 2017 ist noch jung, gerade mal zwei Läufe wurden bisher absolviert. Wie ist aus deiner Sicht der Start geglückt?

 

Scott Speed: Was unsere Leistungsfähigkeit angeht, hätten wir uns keinen besseren Start wünschen können. Die Autos sind wahnsinnig schnell gewesen – das lässt für diese Saison viel hoffen. Das erste Rennen war ziemlich unspektakulär, aber das zweite war augenscheinlich recht dramatisch. Wir haben es trotzdem geschafft, aufs Siegertreppchen zu fahren, und haben ein ganz schönes Rennen hingelegt. Das war vielleicht eines der spektakulärsten Rennen, dass der Rallycross-Sport in den USA bislang gesehen hatte. Wir hatten das ganze Wochenende das beste Auto und das ist im Hinblick auf den Rest des Jahres sehr ermutigend.

 

Ihr tretet dieses Jahr mit einem neuen Volkswagen Beetle in der Meisterschaft an.

Was sind deine ersten Eindrücke vom neuen Einsatzfahrzeug? Und was sind die größten Unterschiede zum Vorgänger?

 

Speed: Der größte Unterschied besteht darin, dass das Auto neu und leichter ist. Wir haben ein paar technische Veränderungen an der Geometrie und an der Aufhängung vorgenommen, was der Performance des Beetle sehr zuträglich war.

 

Rallycross ist eine Sportart die noch nicht für jedermann ein Begriff ist. In den vergangenen Jahren hat sich aber eine Menge getan. Wie ist dein Eindruck?

 

Speed: Rallycross boomt weltweit! In diesen Sport involviert zu sein, ist einfach großartig. Das letzte Rennen wurde online übertragen und hatte während des Hauptrennens fast zwei Millionen Views. Die Leute schalten ein und das Feedback ist sehr positiv gewesen. Es ist eine großartige Zeit für den Motorsport, wenn so etwas wie Rallycross so schnell so stark wächst.

 

An diesem Wochenende steht für dich und dein Team in Thompson der erste Double-Header der Saison an. Ist die Herangehensweise anders als sonst?

 

Speed: Wenn man für diesen Double Header das wilde Rennen in Louisville als Vergleich hernimmt, wird das Team diesmal sein Hauptaugenmerk auf die Faktoren Zuverlässigkeit und Konstanz legen. Die Rennen werden knallhart sein und um zu gewinnen, wir werden in Thompson ein sauberes Wochenende abliefern müssen.

Montag, 22.05.2017


Global Rallycross

Speed behauptet mit Platz drei GRC-Gesamtführung.

Titelverteidiger Scott Speed (USA) hat beim zweiten Saisonevent der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) in Louisville (USA) Platz drei belegt. Speeds Teamkollege von Volkswagen Andretti Rallycross, Tanner Foust (USA), verpasste als Vierter nur knapp das Podium. Speed und Foust, die von Startposition eins und zwei ins Finale gingen, gewannen jeweils zwei Einzelläufe und bewiesen mit Siegen in ihren jeweiligen Halbfinalläufen das Potenzial des 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC. Das Finale auf dem gut 1,13 Kilometer langen Kurs in Louisville gewann Sebastian Eriksson (S, Honda) vor Steve Arpin (CDN, Ford).

„Es hat hier wirklich Spaß gemacht und ich freue mich für Sebastian Eriksson“, sagte Speed. „Wir haben an diesem Wochenende nicht zu viele Punkte verschenkt.“ In der Meisterschaft bleiben die beiden Fahrer vom Team Volkswagen Andretti Rallycross an der Spitze. Speed führt mit 150 Punkten vor Foust (140). Am 3. und 4. Juni steht wieder Rallycross-Action auf dem Programm, wenn die GRC-Elite in Thompson (USA) zu einem „Double Header“ antritt.

Dienstag, 02.05.2017



Speed und Foust starten mit Doppelsieg in die neue GRC-Saison.

Super Saisonstart für das Team Volkswagen Andretti Rallycross in Memphis: Titelverteidiger Scott Speed (USA) hat den ersten Saisonlauf der Global-Rallycross-Meisterschaft (GRC) gewonnen, Teamkollege Tanner Foust (USA) hat den ersten Doppelsieg für Volkswagen Andretti Rallycross perfekt gemacht. Die Dominanz der beiden 560 PS starken Volkswagen Beetle GRC deutete sich bereits vor dem Finale an. Speed und Foust fuhren nicht nur im Qualifying die Pole-Position sowie Startposition zwei heraus, sondern gewannen auch sämtliche Einzelläufe, die sogenannten Heats. Und auch in den beiden Halbfinalläufen führte an diesem Wochenende auf dem rund 1,9 Kilometer langen Kurs in Memphis kein Weg an den beiden Volkswagen Piloten vorbei.

Besonderer Höhepunkt: Scott Speed holte den insgesamt zwölften GRC-Sieg seiner Karriere und stellte damit einen Rekord auf. Für Volkswagen Andretti Rallycross war es der insgesamt 19. Triumph. Das nächste Rennwochenende zur Global-Rallycross-Meisterschaft wird am 20. und 21. Mai in Louisville (USA) ausgetragen.


Ergebnis, Memphis:

1. Scott Speed, #41 Volkswagen Andretti Rallycross
2. Tanner Foust, #34 Volkswagen Andretti Rallycross
3. Steve Arpin, #00 Loenbro Motorsports
4. Mitchell deJong, #24 Honda Red Bull Olsbergs MSE
5. Oliver Eriksson, #16 Honda Red Bull Olsbergs MSE
6. Cabot Bigham, #2 Bryan Herta Rallysport
7. Sebastian Eriksson, #93 Honda Red Bull Olsbergs MSE
8. Chris Atkinson, #55 Subaru Rally Team USA
9. Patrik Sandell, #18 Subaru Rally Team USA
10. Austin Dyne, #14 Rahal Letterman Lanigan Racing


Scott Speed, #41:
„Es ist natürlich toll, nun der siegreichste GRC-Fahrer zu sein. Solche Siege gelingen jedoch nur mit einem großartigen Team. Das fängt mit Tanner Foust an, der ein unglaublicher Teamkollege ist. Alle bei Volkswagen Andretti Rallycross haben in der Winterpause einen fantastischen Job gemacht. Wir haben gearbeitet und als wir an dem Punkt ankamen, als wir Feierabend machen wollten, haben wir weiter gearbeitet. Wenn man dann so in die neue Saison startet, weiß man, wofür man so hart gearbeitet hat. Vielen Dank, Jungs.“

Tanner Foust, #34:
„Memphis ist eine knifflige Strecke, weil die erste Kurve so schnell ist. Es ist so, als würde man eintauchen und sich irgendwie durchwurschteln. Das Qualifying im neuen Format war etwas härter, ich bin daher froh zurückgekommen und als Zweiter ins Ziel gefahren zu sein. Mein Teamkollege Scott war in den Heats richtig stark, also musste ich ihm nur folgen und mich mitreißen lassen. Diese Strecke und das Publikum waren genial. Was für ein großartiger Start in die Saison.“