Zum Seiteninhalt springen
Sonntag, 19.05.2019 NiederlandeRundstrecke WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup

Leuchter und Kristoffersson auf dem Podium

Erfolgreiches Wochenende für Volkswagen Piloten in Zandvoort

Beim vierten Lauf zum WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup in Zandvoort haben Benjamin Leuchter (D) und Johan Kristoffersson (S) einen zweiten und einen dritten Platz eingefahren – die ersten Podiumsplätze für Volkswagen Motorsport und das Team Sébastien Loeb Racing in dieser Saison.

„Alles in allem hatten wir ein gutes Wochenende, für das die ganze Mannschaft sehr viel gearbeitet hat“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Vor allem Johan hatte ein durchweg starkes Rennwochenende mit einem dritten, einem vierten und einem siebten Platz. Es läuft immer besser und wir freuen uns auf den Lauf am Nürburgring.“

Bereits im ersten Zeittraining hatte sich angedeutet, dass mit den vier Golf GTI TCR auf dem Dünenkurs zu rechnen war: Leuchter fuhr auf Rang sechs, Kristoffersson sicherte sich Platz sieben. Im Rennen wurde der schwedische WTCR-Rookie Vierter und feierte sein bis dato bestes Ergebnis im Tourenwagen-Weltcup. Im zweiten Rennen mit umgedrehter Startreihenfolge lieferte sich Leuchter mit dem von der Pole-Position gestarteten Esteban Guerrieri (RA, Honda) an der Spitze einen spannenden Zweikampf, musste sich schließlich aber mit Rang zwei begnügen. Sein erstes Podestergebnis in der WTCR feierte der Neuling aber genauso ausgelassen, wie Kristoffersson, der Platz drei bejubelte.

Auch Mehdi Bennani (MA) und Rob Huff (GB) sammelten in Zandvoort Punkte für die Gesamtwertung. Bennani zeigte im zweiten Rennen eine starke Leistung und feierte mit Rang sechs ebenfalls sein bestes Saisonergebnis. Für Huff verlief das Wochenende nach den guten Vorstellungen bei den beiden vergangenen Läufen in Ungarn und in der Slowakei nicht nach Wunsch: Rang zehn im dritten Rennen war das beste Resultat für den Tourenwagen-Weltmeister von 2012. Weiter geht es in der WTCR am 21. und 22. Juni mit dem Volkswagen Heimspiel auf der Nürburgring-Nordschleife.